Im Fokus: Handyversicherungen

Wem schon mal sein teures iPhone oder ein anderes Smartphone herunter gefallen ist, der weiß, wie teuer die Reparatur eines kaputten Displays oder der Verkleidung sein kann. Ganz zu schweigen von den Kosten, die entstehen, wenn das Smartphone verloren geht oder gar geklaut wurde.

Schutz davor bieten sogenannte Handyversicherungen. Sie übernehmen entstandene Kosten ganz oder teilweise und ersetzen einem im besten Fall gar das abhanden gekommene Modell. Da sich immer mehr Handy-Besitzer vor unerwarteten Kosten schützen wollen, sind diese Versicherungen derzeit stark gefragt und Anbieter schießen aus dem Boden wie Pilze. Damit man am Ende nicht eine böse Überraschung erlebt, empfiehlt es sich ganz genau hinzuschauen und auch das Kleingedruckte zu lesen. Denn viele Anbieter schließen bestimmte Schäden aus, oder wollen Nachweise darüber, dass das Handy tatsächlich geklaut wurden, die man als Normalbürger nur schwer beschaffen kann.

handyversicherung

© openclipart.org / zorro


Dass eine Handyversicherung durchaus nützlich sein kann, steht außer Frage, wichtig ist jedoch, dass man sich im Vorfeld gut überlegt, wie viel man dafür ausgeben möchte und welche Schäden man verischert haben will. Preislich unterscheiden sich Handy-Versicherungen vor allem in abhängigkeit von dem Modell, das man versichern lassen möchte. Möchte man zum Beispiel das aktuelle iPhone versichern, so zahlt man hierfür oft am meisten. Auch wenn man dies als ungerecht empfindet und gerne ein bisschen Geld sparen würde, sollte man bei Vertragsabschluss auf jeden Fall alle Fragen und Angaben wahrheitsgemäß machen. Es wird in vielen Fällen zum Beispiel auch unterschieden ob es sich um ein neues oder gebrauchtes Modell handelt und manch einer mag geneigt sein ein Kreutzchen im falschen Kästchen zu setzen und ein paar Euro zu sparen. Hierbei handelt es sich jedoch um Versicherungsbetrug. Im schlimmsten Fall kann man hierfür mit hohen Geldbußen bestraft werden.

Legal kam man hingegen oftmals Geld sparen indem man Anbieter gut vergleicht und sorgfältig überlegt welche Leistungen man braucht. Hierzu lohnen sich Vergleichstabellen im Internet, die Vor- und Nachteile verschiedener Anbieter auflisten und oftmals auch Aussagen darüber treffen wie verlässlich die Versicheurng ist. Hier findet man eine gute Übersicht über die verschiedenen Anbieter von Handy-Versicherungen.

Im Trend: Seniorenhandys

Während der Markt für Smartphones mittlerweile seinen Zenit überschritten hat und schon fast “übersättigt” erscheint, gibt es einen Bereich der Mobiltelefon-Branche der seit ein paar Jahren stets wächst und unbemerkt immer größer und vielfältiger wird.

Hersteller wie Emporia, Doro oder tiptel sind den meisten jüngeren unbekannt, konnten Ihre Gewinne in den letzten Jahren aber dennoch kontinuierlich steigern. “Seniorenhandy” heißt hier das Zauberwort, das so manch einem Geschäftsmann ein Lächeln ins Gesicht zaubert und den Entwicklern Falten. Denn auch wenn diese Handys besonders leicht zu bedienen sein sollen und über weniger Zusatzfunktionen verfügen – die Entwicklung eines solchen Modells ist in bestimmter Hinsicht mindestens ebenso aufwändig wie die Entwicklung eines neuen Smartphones.

In allen Bereichen müssen Hersteller und Entwickler umdenken und stets die versuchen sich in ältere Personen, die meist keine oder wenig Erfahrung mit Handys gemacht haben, hinein zu versetzen.

Doch warum sich diese Mühe lohnt wird einem schnell klar, wenn man einen Blick auf verschiedenen Statistiken wirft: laut dem statistischen Bundesamt kamen 2012 im Schnitt 165,6 Mobiltelefone auf 100 Haushalte. 92,7% der Haushalte waren mit mindestens einem Mobiltelefon ausgestattet. Zum Vergleich: im Jahr 2000 verfügten lediglich 30% der Haushalte über eine Mobiltelefon.
Seniorenhandy
Wenn man nun jedoch Statistiken anschaut, die das Alter der Handybesitzer einbeziehen, dann erkennt man einen klaren Trend: im Jugendalter und jungen Erwachsenenalter verfügten im Jahre 2012 87-97% über ein Handy, bei der Altersgruppe der 65-jährigen und älteren sind es lediglich 64%. Somit wird deutlich, dass diese Zielgruppe besonders attraktiv für alle Hersteller ist. Kein wunder also, das immer mehr Hersteller und Modelle den Markt überfluten.

Und so gibt es mittlerweile Seniorenhandys in Hülle und Fülle. Egal ob mit oder ohne diverse Zusatzfunktionen, verschiedenster Sensoren, Farbdisplay, Kamera oder Notruftaste, für jeden soll das richtige dabei sein und jeder Hersteller will natürlich nur, dass seine Kunden zufrieden sind.

Sollten Sie auf der Suche nach einem Seniorenhandy sein, so empfehlen wir Ihnen sich zunächst im Internet oder Fachmarkt Ihres Vertrauens einen Überblick zu verschaffen. Kaufen Sie mit Bedacht und wählen Sie ein Modell, dass nur über die Funktionen verfügt, die Sie wirklich benötigen. Denn auch wenn manch ein Angebot sehr verlockend wirken mag – am Ende ist nicht überall Seniorenhandy drin, wo “Seniorenhandy” drauf steht.

Quellen: destatis.de und de.statista.com